Home

Willkommen im Tanz-Büro 

des Landesverbands TanzSzene Bremen!

Im Tanz-Büro laufen die Fäden der Tanzszene Bremen zusammen. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, sich als Tänzer*in, Produzent*in, Ensemble, Choreograf*in, Tanzpädagog*in, Tanzvermittler*in, Tanzarchiv und tanzwissenschaftliche Einrichtung zu vernetzen. Unser Ziel ist es, die Tanzszene in Bremen zu stärken und die öffentliche Bedeutung von Tanz weiter wachsen zu lassen.

Der Verband sieht sich auch als Ort der Diskussion kulturpolitischer Themen. 

Und wir geben Auskunft zu aktuellen Entwicklungen und Fördermöglichkeiten. 

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Franziska Faust

Gabriele Haar

Mail: info@lv-tanzszene-bremen.de

Tel: 0157/39011141


#Cornoa Update

Sehr geehrte Damen und Herren,

die neue 24. Corona-Rechtsverordnung ist veröffentlicht. Sie setzt in Bremen rechtlich um, was in der vergangenen Woche zwischen der Bundeskanzlerin und den Ministerpräsident/innen vereinbart wurde.

Die bisherigen Regelungen werden bis zum 7. März 2021 verlängert.

Die bisher schon geschlossenen Einrichtungen bleiben weiterhin geschlossen, zunächst bis zum 7. März 2021. Die übrigen Einrichtungen können weiterhin geöffnet bleiben.

Die bisherigen Regelungen für Veranstaltungen, über die wir Sie schon seit Anfang November informieren, gelten bis zum 7. März 2021 fort. Veranstaltungen, die bisher unter Anwendung der Hygienevorgaben der §§ 2 Absatz 2 und 7 der Verordnung (bitte beachten) erlaubt waren, sind es daher auch weiterhin, Veranstaltungen, die der Unterhaltung des Publikums dienen, bleiben in allen Fällen nach § 2 Absatz 3 der Verordnung verboten.

Die besonderen Beschränkungen für Bewegungsangebote (das schließt Tanz ein), Singen und Blasmusik gelten ebenso bis zum 7. März 2021 fort.

Auch Proben sind im bisherigen Umfang, als Berufsausübung stets oder im Falle von Laien, wenn sie organisiert als Veranstaltungen stattfinden, weiterhin möglich, selbstverständlich immer unter den Hygienevorgaben der Verordnung.

Bitte beachten Sie, dass für Personen ab 16 Jahre die Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken im bisherigen Rahmen fortbesteht, unter 16 Jahren genügen auch andere Formen von Masken („textile Barriere“); die Verordnung enthält auch eine Bestimmung, was genau medizinische Masken sind. 

Im Kulturbereich sind darüber hinaus von der Pflicht zum Tragen medizinischer Masken betroffen: Arbeits- und Betriebsstätten und innerhalb von Gebäuden von Einrichtungen des öffentlichen Dienstes und Behörden beim Betreten von Verkehrsflächen, wie etwa Eingangsbereich, Treppenhäuser, Flure und Aufzüge sowie beim Aufenthalt im Sanitärbereich und in Warteräumen; Einrichtungen der Aus- Fort- und Weiterbildung.

Mit freundlichen Grüßen