KALENDER

September 2022

Kinofilm Plakat "DANCING PINA" mit Pina Bausch

„DANCING PINA feiert die Kunst der legendären Choreographin Pina Bausch und die Menschen, die sich ihrem Werk heute annähern. Mit einer elementaren Wucht, die beflügelt und berauscht.

 

Zwei Stücke, zwei Kontinente, zwei Tanzwelten: Die altehrwürdige Semperoper in Dresden, Deutschland, und die École des Sables in einem Fischerdorf in der Nähe von Dakar, Senegal. 

 

Die spektakulären Projekte der Pina Bausch Foundation zeigen, wie eine junge Generation Tänzer:innen aus aller Welt Pinas Choreographien neu entdeckt. Unter Anleitung ehemaliger Tänzer:innen ihrer Company. Doch Pina lässt sich nicht einfach kopieren. Die Tänzer:innen müssen Pinas Choreographien mit ihren Körpern und ihren Geschichten neu erleben.

 

Eine faszinierende Metamorphose: Während die Tänzer:innen vom Streetdance, klassischen Ballett sowie traditionellen und zeitgenössischen afrikanischen Tänzen Pinas Werk verändern, verändern Pinas Choreographien die Tänzer:innen.

 

 

DANCING PINA macht die universelle Kraft des Tanzes sichtbar, wo Körper, Identität und Biographien aufeinandertreffen. Ein mitreißender Film über das ewig leuchtende Vermächtnis einer der prägendsten Figuren des internationalen Tanzes.“

 

 

Quelle: https://mindjazz-pictures.de/filme/dancing-pina/

Catharina GadelhaIm Rahmen des Projekts Open ArtXperience des Landesverbandes TanzSzene Bremen findet ein choreografisches Labor speziell für Tanzpädagog*innen mit der Tänzerin und Choreografin Catharina Gadelha statt, die u. a. für das international renommierte AGORA Theater in Belgien oder  das Stadttheater in Dortmund arbeitet.

 

Während der zweitägigen Fortbildung wird Catharina Gadelha methodisch-didaktische Bausteine der Arbeit mit Tanzimprovisation in Unterricht/Projekten mit Kindern und Jugendlichen sowie Strukturen für die Entwicklung von Choreografien vorstellen. Catharina Gadelha gibt Anregungen, wie angeleitete Tanzimprovisationen durch die Parameter Raum, Bewegungsform, Zeit, Dynamik und Interaktion strukturiert und für verschiedene Altersgruppen und heterogene Gruppen gestaltet werden können. Aspekte wie Explorieren, spielerische Bewegungsfindung, Reflexions- und Entscheidungsprozesse im Unterrichtsalltag sowie in der choreografischen Arbeit werden gemeinsam erprobt und auf ihre Machbarkeit und Variabilität für verschiedene Unterrichtssituationen reflektiert.

 

Die Fortbildung findet jeweils von 10 bis 18 Uhr bei tanz_bar bremen in der Häschenstraße 17 statt. Die Anmeldegebühr beträgt 20 Euro.

 

Anmeldung mit kurzem Motivationsschreiben und professionellem Hintergrund an: koordination@lv-tanzszene-bremen.de

 

Ein Projekt des Landesverbandes TanzSzene Bremen in Kooperation mit tanzbar_bremen im Rahmen von Open ArtXperience.